Spampal Beta Versionen

© Rawpixel.comBei SpamPal handelt es sich um eine Software, welche in der Lage ist, bei den eingehenden e-mails lästige Spams auszusortieren und in einen Extra-Ordner dann abzuspeichern.

Was kann die Software?

Die kostenlos zur Verfügung stehende Software SpamPal sortiert im E-Mail-Account auflaufende E-Mails und mit Hilfe dieser Sotware werden lästige Spam-Mails in einem separaten Ordner abgespeichert. Zur Unterscheidung von Spam- und normalen Mails wird von dem Programm beispielsweise die für den E-Mail-Empfänger die entsprechenden kostenlosen Listen der jeweiligen DNSBL-Anbieter, wie NJABL oder SpamCop, genutzt. Die Absender von potenziellen Spam-Mails sind in diesen Leisten verzeichnet. Hierbei wird dann jedes SpamPal mit einem sogenannten Headern ( wie beispielsweise SPAM oder X-SpamPal oder eine entsprechende zusätzlich Erweiterung markiert.

Eine solche Software wurde für den privaten Anwender entwickelt. Bei Mail-Servern, die direkt eine Verbindung zum Internet haben (wird häufig von Unternehmen eingesetzt), ist eine solche Software nicht geeignet, weil hier die Sicherheits- und Administrations-Funktionen nicht vorhanden sind. Solche Funktionen, wie diese , sind für einen privaten E-Mail-Verkehr nicht erforderlich. Bei der privaten Nutzung werden normalerweise die E-Mails mit einem einzigen Programm verwaltet und die Einholung erfolgt von einem oder mehreren Malanbietern.

Man kann jedoch SpamPal in kleineren Netzwerken einsetzen. Hierbei stehen für SpamPal verschiedene Tools, Plugins und andere Erweiterungen zur Verfügung. Diese Erweiterungen werden ebenfalls kostenlos angeboten und können in Form von Downloads bezogen werden. Diee Plugins werden zwar nicht direkt in der Software enthalten. Trotzdem wird ihre Funktionsweise unterstützt.

SpamPal kann man über einen Quellcode oder eine API selbst erweitern. Auch kann ein Ultimaker eingesetzt werden. Neben der Möglichkeit, die SpamPal-Software kostenlos zu erhalten,gibt es auch eine kostenpflichtige Ausgabe, die als Premiumversion wesentlich umfangreicher ist. Als Sprache auf der Benutzeroberfläche stehen die Sprachen, Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch zur Verfügung.

Dieses Tool von SpamPal setzt sich in der Praxis zwischen die Mailbox und das Email-Programm von Nutzer und prüft die eingehenden Mails. Solche E-Mails, welche unter bestimmte Spam-Regeln fallen, werden direkt mit einem SPAM-Zusatz im Bereich der Betreffzeile versehen und können von dem Ordner aus, in dem sie separat abgespeichert sind, in den Papierkorb gelegt werden. Hierbei verlässt sich SpamPal auf die DNS-Blacklisten, in denen Spam-Versender vermerkt und gespeichert sind. Um jedoch den Schutz von Spam so effektiv wie möglich zu machen, steht eine Plug-in-Seite zur Verfügung. Auch kann man eine deutschsprachige Bedienungsanleitung direkt von der Homepage des Herstellers herunter laden.

Fazit

Wenn man gerade als privater Nutzer viel Spam-Mails erhält, ist dieses Programm sehr hilfreich, um die Spam-Mails direkt in einem separaten Ordner zu bekommen. Danach können diese ohne große Probleme gelöst und entfernt werden.