Spampal – Allgemeine Informationen

SpampalHeutzutage, wo die digitale Welt eine sehr große Rolle spielt, sind wir manchmal mit den auf uns zukommenden Informationen überflutet. Um das Wichtige nicht aus dem Auge zu verlieren, muss man die Informationen allerdings filtern. Vor allem, wenn die Schnelligkeit und die Pünktlichkeit so, wie heutzutage, gefragt sind, kann man sich nicht mehr leisten eine wichtige E-Mail in einem völlig überfluteten Spam-Ordner zu verlieren.

Wie wir alle kennen, die unnötige Information, die uns normalerweise auf dem E-Mail-Weg erreicht, trägt, wie oben geschrieben, den Namen „Spam“. Wie kann man also am besten den Spam aussortieren? Conrad Spampal ist ein open-source Spamdetector für Windows, das die Spam-E-Mails von den anderen nützlichen E-Mails trennt. James J. Farmer hatte dieses Projekt noch in 2005 gestartet. Seitdem wird das Programm von mehreren Nutzern permanent verbessert. Laut einer Internet-Umfrage, haben die Programmen, die auf Open-Source basiert sind, eine durchschnittlich höhere Qualität, was sogar viele unerfahrene Nutzer erkennen können.

Wie oben erwähnt, ist das Programm Spampal absolut kostenlos! Weitere Informationen zum Download hier.

Wie funktioniert also Spampal?

© ra2 studioSpampal greift in der ersten Linie auf die allgemeinen Spamfiltersources, wie Realtime Blackhole Lists, wie z. B. DNSBL, zu. Diese Listen werden ständig mit den IP-Adressen der Spam-Täter und Spam-Verdächtiger aktualisiert. Außerdem gibt es die lokalen Blacklists. Diese beiden Spamfiltersources dienen als Basisprogramm für Spampal. Alleine dadurch kann der größte Teil der Spamversuche blockiert werden.

Das ist allerdings noch nicht alles! Zusätzlich zu dem Basisprogramm existieren im Spampal auch die weiteren zusätzlichen Optionen. Durch diese Optionen wird die Prozentzahl der Spamerkennung deutlich erhöht, so dass man den Unterschied zu den anderen Softwares schnell merken kann. Conrad Spampal verfügt nämlich über eine weitere Reihe der Plug-Ins.

Welche weiteren Plug-Ins sind also inbegriffen?

Spampal Plugins1. Bad Words Plug-In (Wortfilter für die „schlechten“ Ausdrücke)

Hier werden die bestimmten konkreten Wortkombinationen erkannt, die von den Spammern benutzt werden. Z. B. einige häufige Wortkombinationen, wie „Viagra kaufen“ oder „heiße Girls“ deuten darauf, dass die betroffene E-Mail ein Spam sein könnte.

2. Reg-Ex-Filter (Wortfilter für die „regulären“ Ausdrücke)

Mit Hilfe der komplizierten semantischen Algorithmen werden die bestimmten Aneinanderreihungen der Wörter, die ein Spam sein könnten, erkannt. Somit werden die komplizierteren Spam-Versuche der erfahrenen Spammern erkannt.

3. Bayes-Filter

Klingt ein wenig bekannt? Der Name „Bayes“ kommt vom Thomas Bayes aus dem Bereich der Statistik. Dabei wird auf ein Wahrscheinlichkeitsfilter zurückgegriffen.

Wenn man einen solchen Filter bei der Spamerkennung benutzt, passiert folgendes. Jedem Wort wird eine wahrscheinlichkeit zugeordnet, mit der er ein Spam-Wort sein könnte. Und dann wird anhand der Gesamtwahrscheinlichkeit aller Wörter der E-Mail ein Urteil getroffen: ist diese E-Mail ein Spam oder nicht.

Bayes-Filter funktioniert individuell. Wenn der konkrete Benutzer die E-Mails mit „Schuhe“ und „Kaufen“ als Spam bezeichnet hatte, werden die Grundwahrscheinlichkeiten der Wörter „Schuhe“ und „Kaufen“ an seinem PC automatisch erhöht. Das heißt, wenn dieser Benutzer nochmal die E-Mail mit den ähnlichen Angeboten bekommt, wird sie mit höherer Wahrscheinlichkeit als Spam erkannt.

Weitere Vorteile des Spampals

  • Open Source
    Jede/r Computerbegeisterte kann den Quellcode so anrichten, wie er oder sie es möchte. Auch kann man den Code natürlich nur anschauen. Jedenfalls, ein Programm, von dem man weiß, wie es funktioniert, macht einem mehr Spass.
    Durch das Open Source kann Spampal auf verschiedene Weisen erweitert werden, wenn man die nötigen Plug-Ins dazu programmiert.
  • Automatische Whiteliste
    Wenn man mit jemandem mehrmals im E-Mail-Austausch war, wird dieser Partner automatisch auf die Whiteliste gesetzt. Dieses Tool wird oft unterschätzt, ist aber sehr nützlich. Denn eine Vielzahl der Spamfilter lassen die E-Mails in dem Ordner, wo sie diese von Anfang an zugeordnet haben. Finden Sie heraus, dass ein wichtiger E-Mail-Partner automatisch auf die Blackliste gesetzt wurde, müssen Sie seither entweder eine komplizierte Prozedur des Auf-Die-Whiteliste-Setzens durchführen oder immer zwei Ordner kontrollieren: Eingang- und Spamordner. Nicht aber, wenn Sie Spampal installiert haben.
  • Whiteliste für Familie und Freunde
    Mit dem Spampal kann man die Adressen der Mitglieder, von denen man sicher ist, dass sie kein Spam versenden werden, auf die Whiteliste setzen.
    Es kann auch nützlich sein, wenn jemand die E-Mail Ihres Freundes hackt. Dann können Sie ihm oder ihr sofort bescheid geben, da die E-Mail von Ihrem Freund oder Ihrer Freundin nicht automatisch ausgefiltert wird.
    Installieren Sie das Programm also selbst und bitten Sie Ihre Freunde darum, das Programm ebenfalls zu installieren. So seid Ihr alle dauerhaft von Spam geschützt!
  • Mehrere Postfachs? Kein Problem für das Spampal!
    Auch wenn Sie mehrere Postfachadressen haben, ist das für Spampal kein Problem. Sie können beliebig viele E-Mail-Adressen registrieren.
  • Spampal lässt Sie nach der Installation in Ruhe
    Nach der Installation funktioniert Spampal komplett automatisch, das heißt, Sie werden nie durch irgendwelche Benachrichtigungen gestört. Wie oben erwähnt, können Sie aber, wenn Sie was brauchen, immer in den Einstellungen etwas ändern oder sogar selbst den Code umschreiben.
  • Die Spam-E-Mails werden auf Wunsch direkt im Betreff als solche markiert
    Wenn Sie es so bevorzugen, kann Spampal die Spam-E-Mails gleich im Betreff mit dem Wort „Spam“ markieren. Sie können diese Option jede Zeit natürlich auch wieder ein- oder ausschalten. Diese Option eignet sich perfekt für die Nutzer, die beim Kontrollieren der E-Mails wenig Zeit haben, was im unseren immer schneller werdenden Leben oft der Fall ist!
  • Die Whiteliste kommt vor der Blackliste
    Das heißt, anders ausdrückt, dass, wenn Sie einen Kontakt in die Whiteliste aus irgendeinem Grund gesetzt haben, hat dieses Setzen auf die weiße Liste immer Vorrang vor der schwarzen Liste. Sprich, die E-Mails, die dieser Kontakt Ihnen zusendet, werden niemals blockiert.
  • Sowohl POP3, als auch IMAP4-Servern werden von Spampal unterstützt!
  • Spampal sicherte den dritten Platz in der Liste der besten Spamfiltern als einziges kostenloses Programm im Test durchgeführt von „Computerbild“
  • Die Spam-E-Mails landen direkt in den Mülleimer!
    Mithilfe einer einfachen Einstellung werden die zahlreichen Spam-E-Mails direkt in Ihren Papierkorb landen. Somit ist Ihr Spam-Postfach nicht überladen, was sehr wichtig bei der Suche nach den (in wirklich seltenen Fällen) im Spam verlorenen E-Mails sein könnte. Außerdem verlieren Sie keine Zeit mehr, indem Sie die vielen E-Mails aus dem Spam-Ordner nicht mehr selbst löschen müssen.
  • Und trotz allen diesen tollen Tools ist Spampal komplett KOSTENLOS!
    Selten findet man ein kostenloses und gleichzeitig ein sehr nützliches Programm. Spampal ist wirklich eine der wenigen Ausnahmen! Es ist völlig kostenlos und wird es immer bleiben, da es ein Open-Source-Programm ist. Passen Sie auf, wenn die anderen Internet-Anbieter für Spampal von Ihnen Geld verlangen. Wir sind gratis!

Also, kurz zusammengefasst, wenn Sie sich ein spamfreis E-Mail-Leben wünschen, entscheiden Sie sich für Conrad Spampal, und das Programm wird Sie nicht enttäuschen!

Außerdem, empfehlen Sie das Programm weiter, denn zusammen mit Ihren Freunden können Sie die Vorteile des Programms, wie z. B. die Spam-Früherkennung, durch das beidseitige Setzen auf die Whiteliste, komplett nutzen!

Lasst uns gemeinsam ein spamfreies Leben führen!